Arbeitsbereich Behinderung, Teilhabe und Betreuungsrecht

Chancen und Risiken der Digitalisierung der Arbeitswelt für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung

Im Rahmen des Dialogprozesses „Arbeiten 4.0“ befasst sich die Kurzexpertise mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung. In einer Literaturauswertung werden thematisch relevante Forschungsergebnisse zusammengefasst.

Auf Basis der aktuellen Fachdiskussion werden Hypothesen zu vier möglichen Trends entwickelt: (1) Wegfall von Arbeitsplätzen durch neue technologische Entwicklungen, (2) neue Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen, (3) Exklusionsrisiken durch neue Technologien und (4) Veränderung der Wettbewerbsfähigkeit von Werkstätten für Menschen mit Behinderungen.

Diese Hypothesen werden anhand der Ergebnisse quantitativer Auswertungen des Mikrozensus sowie von qualitativen Interviews diskutiert. Abschließend werden weiterführende Forschungsstrategien und die dafür erforderlichen Datengrundlagen erörtert.

Forschungsbericht online verfügbar unter:

http://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/Forschungsberichte/fb-467-digitalisierung-behinderung.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Mitarbeiter: Dr. Dietrich Engels

Auftraggeber: Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Status: abgeschlossen

Alina SchmitzChancen und Risiken der Digitalisierung der Arbeitswelt für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung
  • Kategorien
  • News

    Aktuell keine Neuigkeiten.

    Kontakt

    ISG - INSTITUT FÜR SOZIALFORSCHUNG UND GESELLSCHAFTSPOLITIK GMBH
    Weinsbergstraße 190
    50825 Köln
    info@isg-institut.de
    +49 (0) 221 / 130 655 0
    +49 (0) 221 / 130 655 46

    © 2018 - ISG Institut für Sozialforschung
    und Gesellschaftspolitik GmbH

    Website by Netzhaut-Netzwerk